Leben

Alles über Boas

Alles über Boas


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Boas (Boidae) sind eine Gruppe ungiftiger Schlangen, zu denen etwa 36 Arten gehören. Boas kommen in Nordamerika, Südamerika, Afrika, Madagaskar, Europa und vielen pazifischen Inseln vor. Zu den Boas gehört die größte aller lebenden Schlangen, die grüne Anakonda.

Andere Schlangen nannten Boas

Der Name Boa wird auch für zwei Schlangengruppen verwendet, die nicht zur Familie der Boidae gehören, die Spaltkieferboas (Bolyeriidae) und die Zwergboas (Tropidophiidae). Die Spaltkieferboas und die Zwergboas sind nicht eng mit Mitgliedern der Familie Boidae verwandt.

Anatomie der Boas

Boas gelten als etwas primitive Schlangen. Sie haben einen steifen Unterkiefer und Reste von Beckenknochen mit kleinen Überresten von Hinterbeinen, die auf beiden Seiten des Körpers ein Paar Sporen bilden. Obwohl Boas viele Eigenschaften mit ihren Verwandten, den Pythons, teilen, unterscheiden sie sich darin, dass ihnen postfrontale Knochen und prämaxilläre Zähne fehlen und sie gebären, jung zu leben.

Einige, aber nicht alle Arten von Boas haben labiale Gruben, Sinnesorgane, die es den Schlangen ermöglichen, infrarote Wärmestrahlung wahrzunehmen. Diese Fähigkeit ist nützlich beim Auffinden und Einfangen von Beute, bietet aber auch Funktionen bei der Thermoregulierung und Erkennung von Raubtieren.

Boa-Diät und Lebensraum

Boas sind vorwiegend terrestrische Schlangen, die sich in tief liegenden Büschen und Bäumen aufhalten und sich von kleinen Wirbeltieren ernähren. Einige Boas sind baumbewohnende Arten, die ihre Beute anpirschen, indem sie den Kopf zwischen den Zweigen von der Stange hängen.

Boas fangen ihre Beute, indem sie sie zuerst fassen und dann ihren Körper schnell um sie wickeln. Die Beute wird dann getötet, wenn die Boa ihren Körper fest einschnürt, so dass die Beute nicht einatmen kann und an Erstickung stirbt. Die Ernährung von Boas variiert von Art zu Art, umfasst jedoch im Allgemeinen Säugetiere, Vögel und andere Reptilien.

Die größte aller Boas, in der Tat die größte aller Schlangen, ist die grüne Anakonda. Grüne Anakondas können eine Länge von über 22 Fuß erreichen. Grüne Anakondas sind auch die schwersten bekannten Schlangenarten und können auch die schwersten Squamate-Arten sein.

Boas leben in Nordamerika, Südamerika, Afrika, Madagaskar, Europa und vielen pazifischen Inseln. Boas werden oft nur als tropische Regenwaldarten betrachtet, aber obwohl viele Arten in Regenwäldern vorkommen, gilt dies nicht für alle Boas. Einige Arten leben in trockenen Regionen wie den Wüsten Australiens.

Die überwiegende Mehrheit der Boas ist terrestrisch oder baumartig, aber eine Art, die grüne Anakonda, ist eine Wasserschlange. Grüne Anakondas sind in den langsam fließenden Bächen, Sümpfen und Sümpfen an den östlichen Hängen der Anden beheimatet. Sie kommen auch auf der Insel Trinidad in der Karibik vor. Grüne Anakondas ernähren sich von größerer Beute als die meisten anderen Boas. Ihre Ernährung umfasst Wildschweine, Hirsche, Vögel, Schildkröten, Capybaras, Kaimane und sogar Jaguare.

Boa-Reproduktion

Boas unterliegen der sexuellen Fortpflanzung und mit Ausnahme von zwei Arten in der Gattung XenophidionAlle Bären leben jung. Frauen, die lebende Junge gebären, gebären mehrere Junge gleichzeitig, indem sie ihre Eier in ihrem Körper behalten.

Klassifikation der Boas

Die taxonomische Klassifikation der Boas lautet wie folgt:

Tiere> Chordaten> Reptilien> Squamates> Schlangen> Boas

Boas werden in zwei Untergruppen eingeteilt, die die wahren Boas (Boinae) und die Baumboas (Corallus) umfassen. Echte Boas sind die größten Boasarten wie die gemeine Boa und die Anakonda. Baumboas sind baumbewohnende Schlangen mit schlanken Körpern und langen Greifschwänzen. Ihre Körper haben eine flache Form, eine Struktur, die ihnen Halt gibt und es ihnen ermöglicht, sich von einem Ast zum anderen zu strecken. Baumboas ruhen oft in den Zweigen der Bäume gewickelt. Bei der Jagd hängen Baumboas ihren Kopf an den Ästen herunter und wickeln ihren Hals in S-Form, um sich einen guten Winkel zu geben, aus dem sie ihre Beute unten treffen können.


Video, Sitemap-Video, Sitemap-Videos