Interessant

Französisch und Indisch / Siebenjähriger Krieg

Französisch und Indisch / Siebenjähriger Krieg

Zurück: Französischer & Indischer Krieg - Ursachen | Französischer & Indischer Krieg / Siebenjähriger Krieg: Übersicht | Nächstes: 1758-1759: Die Flut dreht sich

Änderungen im Kommando

Nach dem Tod von Generalmajor Edward Braddock in der Schlacht von Monongahela im Juli 1755 wurde das Kommando über die britischen Streitkräfte in Nordamerika an Gouverneur William Shirley von Massachusetts übergeben. Unfähig, mit seinen Kommandeuren eine Einigung zu erzielen, wurde er im Januar 1756 ersetzt, als der Herzog von Newcastle, der die britische Regierung anführte, Lord Loudoun mit Generalmajor James Abercrombie als dessen zweitem Kommandeur zum Posten ernannte. Änderungen waren auch im Norden im Gange, wo Generalmajor Louis-Joseph de Montcalm, Marquis de Saint-Veran, im Mai mit einem kleinen Kontingent an Verstärkungen und Befehlen ankam, das Oberkommando über die französischen Streitkräfte zu übernehmen. Diese Ernennung verärgerte den Marquis de Vaudreuil, Gouverneur von Neu-Frankreich (Kanada), da er Entwürfe auf dem Posten hatte.

Im Winter 1756, bevor Montcalm eintraf, befahl Vaudreuil eine Reihe erfolgreicher Razzien gegen die britischen Versorgungsleitungen, die nach Fort Oswego führten. Diese zerstörten große Mengen an Vorräten und behinderten die britischen Kampagnenpläne für den Ontario-See im Laufe dieses Jahres. Als Abercrombie im Juli in Albany, NY, ankam, erwies er sich als äußerst vorsichtiger Befehlshaber und weigerte sich, ohne Loudouns Zustimmung Maßnahmen zu ergreifen. Dem widersprach Montcalm, der sich als äußerst aggressiv erwies. Nachdem er nach Fort Carillon am Champlain-See gezogen war, machte er einen Vorstoß nach Süden, bevor er nach Westen zog, um einen Angriff auf Fort Oswego durchzuführen. Als er Mitte August gegen das Fort vorging, zwang er seine Kapitulation und beseitigte effektiv die britische Präsenz am Ontariosee.

Allianzen verschieben

Während der Kämpfe in den Kolonien versuchte Newcastle, einen allgemeinen Konflikt in Europa zu vermeiden. Aufgrund der sich ändernden nationalen Interessen auf dem Kontinent begannen die seit Jahrzehnten bestehenden Bündnissysteme zu verfallen, als jedes Land versuchte, seine Interessen zu wahren. Während Newcastle einen entscheidenden Kolonialkrieg gegen die Franzosen führen wollte, wurde er durch die Notwendigkeit behindert, das Kurfürstentum Hannover zu schützen, das Verbindungen zur britischen Königsfamilie hatte. Mit der Suche nach einem neuen Verbündeten für die Sicherheit Hannovers fand er in Preußen einen willigen Partner. Preußen, ein ehemaliger britischer Gegner, wollte das Land (nämlich Schlesien) behalten, das es während des Österreichischen Erbfolgekrieges gewonnen hatte. Angesichts der Möglichkeit eines großen Bündnisses gegen seine Nation begann König Friedrich II. (Der Große) im Mai 1755 nach London zu reisen. Die anschließenden Verhandlungen führten zum Westminster-Übereinkommen, das am 15. Januar 1756 unterzeichnet wurde In einem Abkommen wurde Preußen aufgefordert, Hannover vor den Franzosen zu schützen, um im Gegenzug die britische Zurückhaltung der österreichischen Hilfe bei einem Konflikt um Schlesien zu erwirken.

Als langjähriger Verbündeter Großbritanniens war Österreich über den Konvent verärgert und intensivierte die Gespräche mit Frankreich. Obwohl Ludwig XV. Nicht bereit war, sich Österreich anzuschließen, stimmte er nach zunehmenden Feindseligkeiten mit Großbritannien einem defensiven Bündnis zu. Der am 1. Mai 1756 unterzeichnete Vertrag von Versailles sah vor, dass sich die beiden Nationen einig waren, Hilfe und Truppen bereitzustellen, falls eine von einer dritten Partei angegriffen werden sollte. Darüber hinaus erklärte sich Österreich bereit, Großbritannien bei keinen Kolonialkonflikten zu helfen. Am Rande dieser Gespräche stand Russland, das den preußischen Expansionismus eindämmen und gleichzeitig seine Position in Polen verbessern wollte. Die Regierung von Kaiserin Elisabeth war zwar keine Unterzeichnerin des Vertrags, hatte aber Verständnis für die Franzosen und die Österreicher.

Krieg wird erklärt

Während Newcastle daran arbeitete, den Konflikt zu begrenzen, versuchten die Franzosen, ihn zu erweitern. Die französische Flotte bildete eine große Truppe in Toulon und startete im April 1756 einen Angriff auf das im britischen Besitz befindliche Menorca. Um die Garnison zu entlasten, entsandte die Royal Navy eine Truppe unter dem Kommando von Admiral John Byng in das Gebiet. Aufgrund von Verspätungen und schlechten Schiffsreparaturen erreichte Byng Menorca und stieß am 20. Mai mit einer französischen Flotte gleicher Größe zusammen. Obwohl die Aktion nicht schlüssig war, nahmen Byngs Schiffe erheblichen Schaden, und in einem daraus resultierenden Kriegsrat stimmten seine Offiziere zu, dass die Flotte sollte nach Gibraltar zurückkehren. Unter zunehmendem Druck kapitulierte die britische Garnison auf Menorca am 28. Mai. In einer tragischen Wende wurde Byng beschuldigt, nicht alles getan zu haben, um die Insel zu entlasten, und nachdem ein Kriegsgericht hingerichtet worden war. Als Reaktion auf den Angriff auf Menorca erklärte Großbritannien am 17. Mai, fast zwei Jahre nach den ersten Schüssen in Nordamerika, offiziell den Krieg.

Frederick Moves

Als der Krieg zwischen Großbritannien und Frankreich formalisiert wurde, machte sich Friedrich zunehmend Sorgen um Frankreich, Österreich und Russland, die gegen Preußen vorgehen. Mit der Warnung, Österreich und Russland würden mobilisieren, tat er es auch. In einem präventiven Schritt begannen Friedrichs hochdisziplinierte Streitkräfte am 29. August eine Invasion in Sachsen, die auf seine Feinde ausgerichtet war. Als er die Sachsen überraschend einfing, setzte er ihre kleine Armee in Pirna in die Enge. Um den Sachsen zu helfen, marschierte eine österreichische Armee unter Marschall Maximilian von Browne auf die Grenze zu. Auf dem Weg zum Feind griff Friedrich Browne in der Schlacht von Lobositz am 1. Oktober an. In schweren Kämpfen konnten die Preußen die Österreicher zum Rückzug zwingen (Karte).

Obwohl die Österreicher weiterhin versuchten, die Sachsen zu entlasten, waren sie vergeblich und die Truppen in Pirna ergaben sich zwei Wochen später. Obwohl Friedrich die Invasion Sachsens als Warnung für seine Gegner beabsichtigt hatte, hat sie nur dazu beigetragen, sie weiter zu vereinen. Durch die militärischen Ereignisse von 1756 wurde die Hoffnung, dass ein Krieg im großen Stil vermieden werden könnte, beseitigt. Angesichts dieser Unvermeidlichkeit begannen beide Seiten, ihre Verteidigungsallianzen in offensivere Allianzen umzuwandeln. Obwohl Russland bereits im Geiste verbündet war, schloss es sich am 11. Januar 1757 offiziell Frankreich und Österreich an, als es der dritte Unterzeichner des Vertrags von Versailles wurde.

Zurück: Französischer & Indischer Krieg - Ursachen | Französischer & Indischer Krieg / Siebenjähriger Krieg: Übersicht | Nächstes: 1758-1759: Die Flut dreht sich

Zurück: Französischer & Indischer Krieg - Ursachen | Französischer & Indischer Krieg / Siebenjähriger Krieg: Übersicht | Nächstes: 1758-1759: Die Flut dreht sich

Britische Rückschläge in Nordamerika

Lord Loudoun war 1756 weitgehend inaktiv und blieb in den ersten Monaten des Jahres 1757 träge. Im April erhielt er den Auftrag, eine Expedition gegen die französische Festungsstadt Louisbourg auf der Kap-Breton-Insel zu unternehmen. Als wichtiger Stützpunkt der französischen Marine bewachte die Stadt auch die Annäherungen an den Sankt-Lorenz-Strom und das Kernland von Neu-Frankreich. Nachdem er die Truppen von der New Yorker Grenze befreit hatte, konnte er Anfang Juli eine Streikeinheit in Halifax aufstellen. Während er auf ein Geschwader der Royal Navy wartete, erhielt Loudoun die Nachricht, dass die Franzosen 22 Linienschiffe und rund 7.000 Mann in Louisbourg versammelt hatten. Loudoun hatte das Gefühl, dass ihm die Zahlen fehlten, um eine solche Streitmacht zu besiegen. Er gab die Expedition auf und begann, seine Männer nach New York zurückzubringen.

Während Loudoun Männer an der Küste auf und ab bewegte, war der fleißige Montcalm in die Offensive gegangen. Er versammelte rund 8.000 Stammgäste, Milizen und indianische Krieger und stieß mit dem Ziel, Fort William Henry einzunehmen, über den Lake George nach Süden vor. Das Fort wurde von Oberstleutnant Henry Munro und 2.200 Männern gehalten und besaß 17 Kanonen. Am 3. August hatte Montcalm das Fort umzingelt und belagert. Obwohl Munro um Hilfe von Fort Edward im Süden bat, war dies nicht der Fall, da der Kommandant dort davon ausging, dass die Franzosen etwa 12.000 Mann hatten. Unter starkem Druck musste Munro am 9. August kapitulieren. Obwohl Munros Garnison auf Bewährung entlassen wurde und eine sichere Überführung nach Fort Edward garantierte, wurden sie von Montcalms Indianern angegriffen, als sie mit über 100 Männern, Frauen und Kindern getötet wurden. Die Niederlage beseitigte die britische Präsenz am Lake George.

Niederlage in Hannover

Mit dem Einmarsch Friedrichs in Sachsen wurde der Vertrag von Versailles in Kraft gesetzt und die Franzosen begannen, Vorbereitungen für den Angriff auf Hannover und Westpreußen zu treffen. Frederick informierte die Briten über die Absichten Frankreichs und schätzte, dass der Feind mit etwa 50.000 Mann angreifen würde. Angesichts von Rekrutierungsproblemen und Kriegszielen, die einen kolonialistischen Ansatz erforderten, wollte London keine große Anzahl von Männern auf den Kontinent entsenden. Infolgedessen schlug Friedrich vor, die zuvor im Konflikt nach Großbritannien einberufenen hannoverschen und hessischen Truppen durch preußische und andere deutsche Truppen zurückzugeben und zu verstärken. Dieser Plan für eine "Army of Observation" wurde angenommen und sah effektiv vor, dass die Briten für eine Armee bezahlen, die Hannover verteidigt, ohne britische Soldaten. Am 30. März 1757 wurde der Herzog von Cumberland, Sohn von König George II, beauftragt, die alliierte Armee zu führen.

Gegenüber Cumberland standen rund 100.000 Mann unter der Leitung des Duc d'Estrées. Anfang April überquerten die Franzosen den Rhein und drangen nach Wesel vor. Als die d'Estrées umzogen, formulierten die Franzosen, Österreicher und Russen den Zweiten Vertrag von Versailles, der ein offensives Abkommen zur Niederschlagung Preußens war. Cumberland war zahlenmäßig unterlegen und zog sich bis Anfang Juni zurück, als er versuchte, in Brackwede Fuß zu fassen. Aus dieser Position flankiert, wurde die Army of Observation gezwungen, sich zurückzuziehen. Anschließend nahm Cumberland in Hastenbeck eine starke Verteidigungsposition ein. Am 26. Juli griffen die Franzosen an und nach einem intensiven, verwirrten Kampf zogen sich beide Seiten zurück. Nachdem Cumberland im Verlauf des Wahlkampfs den größten Teil Hannovers abgetreten hatte, sah er sich gezwungen, in den Konvent von Klosterzeven einzutreten, der sein Heer de-mobilisierte und Hannover aus dem Krieg zurückzog (Karte).

Dieses Abkommen erwies sich bei Friedrich als äußerst unbeliebt, da es seine Westgrenze erheblich schwächte. Die Niederlage und Konvention beendete effektiv Cumberlands Militärkarriere. Um die französischen Truppen von der Front abzuziehen, plante die Royal Navy Angriffe auf die französische Küste. Bei der Versammlung von Truppen auf der Isle of Wight wurde versucht, Rochefort im September zu überfallen. Während die Isle d'Aix erobert wurde, führte die Nachricht von französischen Verstärkungen in Rochefort dazu, dass der Angriff abgebrochen wurde.

Friedrich in Böhmen

Nachdem Friedrich im Jahr zuvor in Sachsen einen Sieg errungen hatte, wollte er 1757 in Böhmen einmarschieren, um die österreichische Armee zu zerschlagen. Friedrich überquerte die Grenze mit 116.000 Mann, die in vier Truppen eingeteilt waren, und fuhr nach Prag, wo er die Österreicher traf, die von Browne und Prinz Karl von Lothringen kommandiert wurden. In einem hart umkämpften Gefecht vertrieben die Preußen die Österreicher vom Acker und zwangen viele, in die Stadt zu fliehen. Nachdem er auf dem Feld gewonnen hatte, belagerte Friedrich die Stadt am 29. Mai. Um die Situation zu verbessern, wurde im Osten eine neue österreichische Truppe von 30.000 Mann unter der Führung von Marschall Leopold von Daun aufgestellt. Friedrich entsandte den Herzog von Bevern, um sich mit Daun zu befassen, und folgte ihm bald mit weiteren Männern. Daun, der sich am 18. Juni in der Nähe von Kolin traf, besiegte Friedrich und zwang die Preußen, die Belagerung von Prag aufzugeben und Böhmen zu verlassen (Karte).

Zurück: Französischer & Indischer Krieg - Ursachen | Französischer & Indischer Krieg / Siebenjähriger Krieg: Übersicht | Nächstes: 1758-1759: Die Flut dreht sich

Zurück: Französischer & Indischer Krieg - Ursachen | Französischer & Indischer Krieg / Siebenjähriger Krieg: Übersicht | Nächstes: 1758-1759: Die Flut dreht sich

Preußen unter Druck

Später in diesem Sommer begannen die russischen Streitkräfte in den Kampf einzutreten. Mit der Erlaubnis des Königs von Polen, der auch Kurfürst von Sachsen war, konnten die Russen durch Polen marschieren, um die Provinz Ostpreußen anzugreifen. Feldmarschall Stephen F. Apraksins 55.000 Mann starke Armee rückte auf breiter Front Feldmarschall Hans von Lehwaldt mit 32.000 Mann zurück. Als der Russe gegen die Landeshauptstadt Königsberg vorging, griff Lehwaldt den Feind auf dem Marsch an. In der darauf folgenden Schlacht von Groß-Jägersdorf am 30. August wurden die Preußen besiegt und gezwungen, sich westlich nach Pommern zurückzuziehen. Trotz der Besetzung Ostpreußens zogen sich die Russen im Oktober nach Polen zurück, was zur Entfernung von Apraksin führte.

Nachdem Friedrich aus Böhmen verdrängt worden war, musste er als nächstes einer französischen Bedrohung aus dem Westen begegnen. Charles, Prinz von Soubise, rückte mit 42.000 Mann vor und griff mit einer gemischten französischen und deutschen Armee Brandenburg an. Frederick ließ 30.000 Mann zurück, um Schlesien zu beschützen, und rannte mit 22.000 Mann nach Westen. Am 5. November trafen sich die beiden Armeen in der Schlacht bei Roßbach, in der Friedrich einen entscheidenden Sieg errang. Bei den Kämpfen verlor die alliierte Armee rund 10.000 Mann, während die preußischen Verluste insgesamt 548 (Karte) betrugen.

Während Friedrich mit Soubise zu tun hatte, marschierten österreichische Truppen in Schlesien ein und besiegten eine preußische Armee in der Nähe von Breslau. Unter Verwendung der inneren Linien verlegte Frederick 30.000 Mann nach Osten, um sich am 5. Dezember den Österreichern unter Charles in Leuthen zu stellen. Obwohl Frederick 2 zu 1 unterlegen war, konnte er sich um die österreichische rechte Flanke bewegen und war mit einer als schräge Ordnung bekannten Taktik zerschmettert die österreichische Armee. Die Schlacht von Leuthen wird allgemein als Fredericks Meisterwerk angesehen. Seine Armee erlitt Verluste von insgesamt rund 22.000, während sie nur ungefähr 6.400 aushielt. Nachdem Friedrich die großen Bedrohungen für Preußen bewältigt hatte, kehrte er nach Norden zurück und besiegte einen Einfall der Schweden. Dabei besetzten preußische Truppen den größten Teil des schwedischen Pommerns. Während die Initiative bei Frederick lag, hatten die Schlachten des Jahres seine Armeen stark geschwächt und er musste sich ausruhen und umrüsten.

Fernkampf

Während die Kämpfe in Europa und Nordamerika tobten, breiteten sie sich auch auf die weiter entfernten Außenposten des britischen und des französischen Imperiums aus und machten den Konflikt zum ersten globalen Krieg der Welt. In Indien wurden die Handelsinteressen der beiden Nationen durch die französische und die englische Ostindien-Kompanie vertreten. Bei der Durchsetzung ihrer Macht bauten beide Organisationen ihre eigenen Streitkräfte auf und rekrutierten zusätzliche Sepoy-Einheiten. 1756 begannen die Kämpfe in Bengalen, nachdem beide Seiten ihre Handelsstationen verstärkt hatten. Dies ärgerte den örtlichen Nawab, Siraj-ud-Duala, der befahl, die militärischen Vorbereitungen einzustellen. Die Briten lehnten ab und in kurzer Zeit hatten die Truppen der Nawab die Stationen der English East India Company, einschließlich Kalkutta, besetzt. Nach der Einnahme von Fort William in Kalkutta wurde eine große Anzahl britischer Gefangener in ein winziges Gefängnis getrieben. Das "Schwarze Loch von Kalkutta" genannt, starben viele an Hitzeerschöpfung und wurden erstickt.

Die englische Ostindien-Kompanie bemühte sich schnell, ihre Position in Bengalen wiederzuerlangen, und entsandte Streitkräfte unter Robert Clive aus Madras. Von vier Linienschiffen unter dem Kommando von Vizeadmiral Charles Watson befördert, eroberte Clives Truppe Kalkutta erneut und griff Hooghly an. Nach einem kurzen Kampf mit der Armee der Nawab am 4. Februar konnte Clive einen Vertrag abschließen, in dem alle britischen Güter zurückgegeben wurden. Der Nawab war besorgt über die wachsende britische Macht in Bengalen und begann mit den Franzosen zu korrespondieren. Zur gleichen Zeit begann der zahlenmäßig stark überlegene Clive mit den Offizieren des Nawab Geschäfte zu machen, um ihn zu stürzen. Am 23. Juni griff Clive die Armee der Nawab an, die nun von französischer Artillerie unterstützt wurde. Clive, der sich in der Schlacht von Plassey traf, errang einen atemberaubenden Sieg, als die Verschwörertruppen aus der Schlacht ausblieben. Der Sieg beseitigte den französischen Einfluss in Bengalen und die Kämpfe verlagerten sich nach Süden.

Zurück: Französischer & Indischer Krieg - Ursachen | Französischer & Indischer Krieg / Siebenjähriger Krieg: Übersicht | Nächstes: 1758-1759: Die Flut dreht sich